Bewusstes Hören bringt mehr Wissen, und mehr Lust am Wissen gewinne ich durch Hören.


August Everding

Jardin de l'harmonie - Garten der Harmonie

OHRENforum
Opernseminare für die Ohren - Eine Vorbemerkung
Mehr als alle anderen Künste fordert die Oper unsere Ohren heraus.
Oft wird man in der Oper vom Wesentlichen, also der Musik abgelenkt, weil die visuelle Wahrnehmung die akustische überdeckt. Hat Opernmusik somit nur noch den Wert eines „schmückenden Beiwerks“?

In den diversen Seminarserien soll deshalb das Wesen der Musik, ihre emotionale Kraft, das HÖREN im Vordergrund stehen.
Die Teilnehmer mögen mit Hilfe relevanter Klangbeispiele via Klavier, CD und Video sowie in Vortrags- und Gesprächsmomenten eine "Anleitung zum Hören" erhalten und so die Musik im Opernhaus noch mehr genießen können.

Die Veranstaltungen richten sich an Teilnehmer, die entweder bereits der Oper „verfallen“ sind oder an solche, die sich schon immer gefragt haben, was denn das Besondere an dieser Kunstform sein mag…

Institutionen, die das OHRENforum in ihr Veranstaltungsangebot aufnehmen möchten, mögen in einer für Publikum ausgerichteten Räumlichkeit ein Klavier, eine CD-Anlage, einen Beamer sowie eine Projektionsfläche zur Verfügung halten.

OHRENforum I - Die Oper lebt!
Dieses einführende, zweiteilige Seminar zu verschiedenen Meisterwerken der Oper versteht sich als ein „Opernhopping“ im besten Sinne. Natürlich lassen sich in 180 Minuten nicht über 400 Jahre Operngeschichte abwickeln, aber man kann die jeweilige musikalische Aussagekraft einer Epoche, einer Stilrichtung fokussieren. Nicht im Sinne eines Lexikonwissens, das heutzutage in unzähligen Opernführern oder per Klick im Internet als “fast info“ zu rezipieren ist, sondern – flankiert von sorgfältig ausgewählten Klangbeispielen u.a. mit Musik von Beethoven, Puccini, Wagner, Strauss - soll gerade die (Opern-)Musik als solche und das, wodurch sie entsteht und was sie vermitteln will, thematisiert werden.
Und beim nächsten Opernbesuch erlebt man durch das
„Hören zwischen den Noten“ vielleicht eine neue Dimension der Wahrnehmung…

Den Zugang zur Oper über die Musik vermittelt Andrea Knefelkamp-West, langjährige Dramaturgin am Theater Dortmund, wo sie u.a. Generalmusikdirektor Jac van Steen assistierte. In zahlreichen Konzert- und Operneinführungen konnte die Musikwissenschaftlerin und selber ausübende Musikerin dem Publikum musikalische Sachverhalte in lebendiger Weise veranschaulichen.
So bedankte sich Gabriele Kranemann, Teilnehmerin einer vergangenen Veranstaltung, mit den Worten:
"Lebendig, unterhaltsam und pointiert - so vermittelte die Musikwissenschaftlerin Andrea Knefelkamp-West ihr Anliegen, Menschen die Welt der Oper zu eröffnen.
Besonders beeindruckten mich die vielen relevanten Klangbeispiele, von der Referentin auf dem Klavier vorgetragen, die sorgfältig ausgewählten Musikbeispiele und die gezeigten Fotos und Filmausschnitte.
Dies alles begleitet von hochinteressanten Vortrags -und Gesprächsmomenten. So wurden die Abende zu einem besonderen Erlebnis für alle.

Frau Knefelkamp-West zeigt, wie Oper geht, wie Geschichten durch Musik zur Darstellung gebracht werden und eröffnet dadurch nicht nur Opernfreunden, sondern allen Interessierten einen vergnüglichen und lehrreichen Zugang."