Alles ist herrlich, alles überrascht mich!


Gioacchino Rossini

Akkordeon statt Harmonium!
Rossinis "Petite messe solennelle" mit dem Dortmunder Kammerchor

AKKORDEON hoch X - vielfältig einsetzbar!
Lichtjahre entfernt vom volkstümelnden "schrumm-ta-ta" ist das Akkordeon - so es als konzertantes Instrument eingesetzt wird - eine Allzweckwaffe!
Mit seinem seriösen Repertoire von der Renaissance über den Barock bis in die Moderne, mit seiner mannigfaltig-klanglichen Raffinesse und Geschmeidigkeit kann es bezaubern, betören, berücken!
Ob es solistisch, kammermusikalisch oder begleitend erklingt, ob in sakralen oder weltlichen Räumen, das Akkordeon entführt in musikalische Welten, die ein Konzerterlebnis entscheidend bereichern. Der möglichen Anlässe mit Andrea Knefelkamp-West am Akkordeon sind dabei viele:

• Verschaffen Sie Ihrer Kammerkonzertreihe einen zusätzlichen Gewinn mit dem durch Zeiten und Länder schweifenden SOLOPROGRAMM "AKW - Akkordeon.Klang.Wunder.".
Das kurzweilige und moderierte Konzert entfaltet seine ausdrucksstarke Wirkung besonders in Kirchen, erstaunt aber auch im "normalen" Konzertsaal! Details unter dem gleichnamigen Menüpunkt.

• Sie wollen mit Ihrem Chor Gioacchino ROSSINIS "Petite messe solennelle" aufführen?
Dann besetzen Sie den Harmonium-Part doch einmal mit dem Akkordeon! Durch die vielen verschiedenen Registermöglichkeiten fällt der Klang doch um einiges differenzierter und abwechslungsreicher aus. Rossini hätte es gefallen! 

• Angesprochen mögen sich auch all jene fühlen, die ihrem festlichen Chorkonzert mittels einer PROGRAMMEINLAGE eine ergänzende, klanglich-raffinierte Note verleihen möchten.

• Nicht zuletzt bilden GOTTESDIENSTE und ANDACHTEN den passenden Rahmen, um dem Akkordeon die musikalische Gestaltung zu überlassen: Erinnert der Klang des Akkordeons in einer Kirche doch verblüffend an den der Orgel - und das nicht nur zur Weihnachtszeit! 

• Auch Ihre VERNISSAGE-Eröffnung können Sie auf besondere Weise mit barocker und/oder zeitgenössischer Musik auf dem Akkordeon veredeln! 

• Ungewöhnlich mag zudem die Gestaltung einer TRAUERFEIER mit den Klängen eines Akkordeons erscheinen. Wer zu diesem emotional geprägten Moment seinem lieben Angehörigen einen besonderen musikalischen Abschiedsgruß auf die letzte Reise mitgeben möchte, möge darauf vertrauen, dass angemessene Musik auf dem Konzertanten Akkordeon einen würdigen Rahmen dieses unwiederbringlichen Anlasses darstellen kann.
Mehr dazu können Sie in folgendem Artikel des im Juni 2017 erschienenen Magazins "bestattungskultur" des Bundesverbands Deutscher Bestatter erfahren:

Andrea Knefelkamp-West studierte Akkordeon (Prof. Georg Reidys) und Klavier (Prof. Wolfgang Benfer, Rainer Maria Klaas) sowie Schulmusik an der Musikhochschule bzw. Universität Dortmund; darüber hinaus absolvierte AKW ein Musikwissenschafts- und Germanistikstudium in Bochum.
Als 1. Bundespreisträgerin bei „Jugend musiziert“ trat die damalige Jungstudentin in zahlreichen Konzerten als Solistin oder Kammermusikpartnerin inklusive Fernseh- und Rundfunkaufnahmen auf. Ebenso bestritt die gebürtige Hernerin Konzerte mit Sinfonieorchestern (u.a. mit den Bochumer Symphonikern)
sowohl solistisch als auch mit Akkordeon als Orchesterinstrument wie etwa in der Kölner Oper mit dem Gürzenich-Orchester in Vorstellungsserien von Henzes Bearbeitung der Monteverdi-Oper
Il ritorno d’Ulisse in patria.
Nach vielen Jahren als Dozentin für Klavier und Akkordeon an den Musikschulen in Herne, Bochum und Düsseldorf ging sie 2000 ans Theater Dortmund, wo sie in verschiedenen Funktionen in der Oper und im Konzertwesen tätig war. Dort assistierte sie zuletzt Generalmusikdirektor Jac van Steen als Referentin und Dramaturgin.
Außerdem hat AKW das außergewöhnliche Format des OHRENforums entwickelt, in dem die Teilnehmer mit Blick in die Werkstatt großer Komponisten wie Verdi, Mozart, Wagner oder Puccini das Hören von Opern jenseits aller Inszenierungsdiskussionen neu und vertieft wahrnehmen können.
Für ihre Kreativagentur TUTTO CONCERTO konzipiert die Musikerin Konzertprojekte unterschiedlichster Couleur, bei denen sie selber auch als Akkordeonistin, Pianistin und Rezitatorin auftritt.