Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als wir mit unserem Verstand erkennen können!


Laotse

Ruota di fortuna (Schicksalsrad) - Mosaikboden im Dom von Siena

OHRENforum IX – Chöre zwischen Himmel und Erde!

Breitgefasst, wie der Begriff „Oratorium“ zu verstehen ist, kann er gleichermaßen geistliche wie auch weltliche Themen einschließen. Dieses OHRENforum möchte sich mit Ludwig van Beethovens Missa solemnis (1822) und Gioachino Rossinis Petite messe solennelle (1863) zwei Messvertonungen nähern, die als „feierliche Messe“ zu denjenigen gehören, die den Rahmen einer liturgischen Messfeier sprengen und somit als konzertante Aufführungen (allerdings auch in Kirchen) zu erleben sind.
Umrahmt werden diese spirituellen Kompositionen von zwei profan ausgerichteten Chorwerken. Joseph Haydns Die Jahreszeiten (1801) bilden das Gegenstück zu seiner Schöpfung und erlauben dem Zuhörer eine tonmalerische Reise durch das Jahr.
Den Abschluss der Reihe bilden Carl Orffs Lieder aus Benediktbeuren, die Carmina burana (1935/36). So bekannt und beliebt diese „weltlichen Gesänge“ mit ihren weltumspannenden Betrachtungen zur Wechselhaftigkeit im Leben, seiner Freuden und Vergänglichkeiten auch sein mögen: Hier – wie sicher auch bei den anderen Perlen der Chorliteratur – lassen sich in den musikalischen Tiefen erstaunliche Erkenntnisse aufspüren.

• Eine allgemeine Erläuterung zu den Seminaren des OHRENforums finden Sie unter dem Menüpunkt "OHRENforum - Die Oper lebt!"

Den Zugang zur Musik in Oper und Konzert vermittelt Andrea Knefelkamp-West, langjährige Dramaturgin am Theater Dortmund, wo sie u.a. Generalmusikdirektor Jac van Steen assistierte. In zahlreichen Konzert- und Operneinführungen konnte die Musikwissenschaftlerin und selber ausübende Musikerin dem Publikum musikalische Sachverhalte in lebendiger Weise veranschaulichen.
So bedankte sich Gabriele Kranemann, Teilnehmerin einer vergangenen Veranstaltung, mit den Worten:  
"Lebendig, unterhaltsam und pointiert - so vermittelte die Musikwissenschaftlerin Andrea Knefelkamp-West ihr Anliegen, Menschen die Welt der Oper zu eröffnen.
Besonders beeindruckten mich die vielen relevanten Klangbeispiele, von der Referentin auf dem Klavier vorgetragen, die sorgfältig ausgewählten Musikbeispiele und die gezeigten Fotos und Filmausschnitte.
Dies alles begleitet von hochinteressanten Vortrags- und Gesprächsmomenten. So wurden die Abende zu einem besonderen Erlebnis für alle.

Frau Knefelkamp-West zeigt, wie Oper geht, wie Geschichten durch Musik zur Darstellung gebracht werden und eröffnet dadurch nicht nur Opernfreunden, sondern allen Interessierten einen vergnüglichen und lehrreichen Zugang."